Elefanten in Sri Lanka

Flora und Fauna

Der Artenreichtum Sri Lankas ist schier unerschöpflich. Ungefähr 3.400 Pflanzenarten sind hier  beheimatet, wovon 92% in den Feuchtgebieten der Insel, zwischen dem Meeresspiegel und 350 m Höhe zu finden sind. Lediglich 18% der Pflanzen treten in den ausgedehnten Weiten der Trockenzone auf, die immerhin 65% der Landfläche ausmachen. Sri Lanka wird grob in eine Trockenzone und eine Feuchtzone unterteilt.

tl_files/sri_lanka/bananas.jpgDaneben bildet das nebelverhangene zentrale Hochland, das eher an Schottland als an den unweit nahegelegenen Äquator erinnert, eine dritte Vegetationszone mit seinen zahlreichen Plantagen und dem schier endlosen Grün. Diese Vielseitigkeit schafft ideale Wachstumsbedingungen sowohl für tropische als auch gemäßigte Pflanzen und versetzt Besucher in einen wahren Rausch der Farben und Düfte. Im unberührten Regenwald des geschützten Singharaja Regenwaldes finden sich neben dem üppigen Unterwuchs und seinen majestätischen Baumriesen ca. 100 verschiedene Ochideenarten. Selbst am Straßenrand kann man sich berauschen an der Farbvielfalt der Bougainvillae, die hier wie Unkraut wachsen, an Frangipani, deren liebliche Blüten erst gegen Abend ihren süßlichen Duft verteilen oder an der Vielfalt verschiedenster Palmenarten.

Die kärgste und mitunter fast afrikanisch anmutende Region ist die Trockenzone im Norden und Osten mit ihren Savannen aus Gräsern, Sträuchern und dem roten Rhododenron.

Die Zeit März bis Mai stellen für viele Pflanzen die Blütezeit dar. Besonders auffallend ist der feurigrote Flamboyant (Poinciana regia), ferner der weißblühende Nagasbaum und auch die kirschblüten-ähnliche Tabebuia rosea. Malerisch sind auch die vielen Orchideen, die weit verbreitet über die ganze Insel angetroffen werden können.

Sri Lanka kann sich rühmen, eine Tierwelt zu beherbergen, um die es von manch anderem, größeren Land beneidet wird. Die Insellage hat bewirkt, dass es eine Vielzahl endemischer Tierarten gibt. Vom großartigen Elefanten bis zum kleinsten Insekt, Sri Lanka ist Heimat für unzählige Arten. In den Nationalparks Yala, Uda Walawe und Gal Oya findet man heute noch wilde Elefanten, Bären, Krokodile, Büffel, Schakale, Wildschweine, Pfauen und diverse Affenarten. Mit etwas Glück kann man auch vereinzelte Leoparden entdecken. Häufiger – auch innerhalb der Hotels – begegnet man den beliebten Geckos und Streifenhörnchen. 43 sri lankanische Tierarten stehen auf der Liste der bedrohten Spezies, darunter auch der Lippenbär und alle hier vorkommenden Schildkrötenarten.